◄ Fears in Europe: What constrains migration?

Die Wirkungen der Stereotypen

written by Attila Heinrich, Dániel Birta, Milán Kakuk

 

Heutzutage ist das Thema der Wirkungen von Stereotypen im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise immer wichtiger, wie wir die Menschen behandeln sollten die aus anderen Kulturen kommen oder eine anderen Religion haben.

 

Die meisten Leute kennen diese Menschen eigentlich nicht, trotzdem sind sie sich sicher, dass alle diese Menschen Verbrecher, Terroristen und Vergewaltiger sind.

 

Die Medien spielen eine wichtige Rolle beim Aufbau dieser Vorurteile. Zum Beispiel: Manche Zeitungen verändern die Wahrheit aus politischen Gründen. Auf jeden Fall versuchen sie die dunkle Seite des Islams zu betonen.

 

Das wirkliche Problem ist, dass die Geselschaft die Informationen aus diesen Zeitungen zieht und dadurch lassen sie sich leicht beeinflüssen. Dann werden die Menschen denken, dass die Muslime unsere Sitten und Bräuche überhaupt nicht respektieren und unsere Kultur vielleicht negativ verändern werden.

 

Die einzelne Regierungen haben bedeutenden Einfluss auf die Bevölkerung durch die staatlich finanzierte Propaganda, die die Stereotypen und Vorurteile herausbringen.

 

Bei uns in Ungarn wurden zum Beispiel Plakate entlang den Straßen aufgehängt. Sie enthielten, dass die Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Sudan, Irak, Saudi-Arabien und aus den afrikanischen Ländern unsere Arbeitspläzte stehlen und wegen ihnen wird unser Land in Konkurs gehen.

 

Diese Hasskampagnen entsprechen aber nicht den Tatsachen. Die Menschen, die diese Migranten wirklich kennen, sagen, dass sie genauso sind wie wir. Kaum ein paar Prozent der Sexualverbrechen werden von Moslems begangen. Die andere Beschuldigung entschprechen auch nicht der Wahrheit, weil die Kultur eines Landes nicht dauerhaft ist, sondern es ändert sich stets.

 

Beim Abbau der Stereotypen, die sich auf die Moslems beziehen, könnte es helfen, wenn wir auf die Flüchtlingskrise eine gemeinsame europäische Lösung finden könnte.

Comments

No comments so far